Grimma, 27.10.2012

Stromausfälle nach starken Schneefällen

Nach starken Schneefällen in der Nacht zum 27.10.2012 forderte die envia das THW zur Unterstützung an. Vorhergegangen waren großflächige Stromausfälle im Raum Grimma, verursacht durch umgestürzte Bäume und ausgefallene Trafostationen. Hiervon auch betroffen mehrere Krankenhäuser und Pflegeheime. Dieses Szenario bildete die Grundlage für eine gemeinsame Übung des Technischen Hilfswerkes und der envia.

Inhalt waren sichere Anschlussmöglichkeiten im Ernstfall und die Kombination mehrerer Netzersatzanlagen am Niederspannungsnetz. Gleich nach der Theorie am 26.10.2012 wurde am darauffolgenden Tag die Praxis an elektrischen Anlagen am Standort der enviaM-Gruppe in Grimma geprobt.

Am Freitagabend begrüßte Herr Dr. Adolf Schweer, Geschäftsführer der MITNETZSTROM und Vorsitzender der THW-Landesvereinigung Sachsen, Thüringen, die THW-Einsatzkräfte und Mitarbeiter der envia-Gruppe. Dr. Marcus von Salisch, Ständiger Vertreter des Landesbeauftragten für Sachsen, Thüringen, schloss sich der vorangegangenen Begrüßung an, bedankte sich für die Unterstützung durch die enviaM-Gruppe und ging auf den beabsichtigten Kompetenzaustausch der Fachleute ein.

Maik Rudolf, Sicherheitsfachkraft der envia-Netzservice GmbH, stellte alle anwesenden envia-Mitarbeiter vor und begrüßte die persönlichen Kontaktmöglichkeiten zu den THW-Einsatzkräften: „Bei Großstörungen ist es wichtig, dass Hilfeleistungen durch Dritte schnell und sicher erfolgen. Durch die Übungen lernen wir uns persönlich kennen, haben zur Stimme am Telefon ein Gesicht und kennen die Strukturen des anderen. Dadurch können wir im Ernstfall wesentlich schneller handeln“.

Eine umfassende Übersicht zu den Aufgaben und Leistungen des envia-Standortes Grimma gab Rico Freytag, Abteilungsleiter Spezialservices der envia NSG. Im Anschluss informierte Frank-Uwe Gutscher, Leiter Zentrale Schaltleitung der envia NSG, unter anderem über die Netzführungsprozesse und Besonderheiten der Krisenorganisation in seinem Unternehmen.
Einen Überblick zur Struktur und Einsatzoptionen des Technischen Hilfswerks gab Dr. Marcus von Salisch. Dabei ging er auch auf internationale Einsätze und den Doppelnutzen für THW und Arbeitgeber ein. Andreas Knittel, Gruppenführer der Fachgruppe Elektroversorgung Eisenach, stellte diese spezielle THW-Fachgruppe vor.

Am darauffolgenden Samstag übten gemeinsam mit den Profis von envia die 35 teilnehmenden ehrenamtlichen THW-Einsatzkräfte der Fachgruppen Elektroversorgung aus den Ortsverbänden Grimma, Altenburg, Annaberg, Eisenach und Kamenz im Ausbildungszentrum der enviaM-Gruppe in Grimma.
Unter einsatznahen, winterlichen Wetterbedingungen übten die THW-Kräfte das Einspeisen in bestehende Stromnetze ebenso wie den „Inselbetrieb“, also die Stromversorgung getrennt vom restlichen Netz der Energieversorgungsunternehmen.

Am Freitagabend wurden alle angereisten Teilnehmer durch envia hervorragend verpflegt, am Samstag kümmerten sich die Ortsverbände Grimma und Eilenburg um das leibliche Wohl.

Marko Heinig vom Ortsverband Altenburg zum Ende der Übung: „Wir konnten viel mitnehmen, solche Übungsmöglichkeiten haben wir sonst ja nur selten.“ Durch die hauptamtlichen THW-Mitarbeiter um Organisatorin Ariane Becher, Sachbearbeiterin Einsatz/ Ausbildung in Altenburg, wurden für nächstes Jahr unterdessen die ersten Ideen für eine weitere große Übung der Fachgruppen Elektroversorgung geboren.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP

Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: